Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr

Der Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr wurde 1987 zunächst in der Trägerschaft des „Verein pro Ruhrgebiet“ mit Sitz der OSP-Zentrale in Duisburg gegründet.
Ende 1989 erfolgte zum einen ein Übergang in den eigenständigen und im Vereinsregister eingetragenen „Trägerverein Olympiastützpunkt Ruhr-West e.V.“ sowie ein Wechsel des Standortes nach Essen auf das Gelände des Alfried Krupp Krankenhauses. Dieser Standort wurde vor dem Hintergrund ausgewählt, die schon bestehende gute Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus weiter auszubauen. Für die durch den Olympiastützpunkt betreuten Sportler bedeutet diese Kooperation eine optimale medizinische Versorgung durch die medizinische Abteilung des OSP und den hochmodernen Einrichtungen des Alfried Krupp Krankenhauses, die im Notfall rund um die Uhr in Anspruch genommen werden können. Entsprechend des Einzugsgebietes des Olympiastützpunktes, das die Regionen Essen, Düsseldorf, Duisburg, Grefrath, Krefeld, Mülheim und Wuppertal umfasst, wurde im Jahr 1996 eine Umbenennung in „Trägerverein Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr“ vorgenommen.
Insgesamt werden durch den Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr Spitzensportler aus 16 olympischen Sportarten betreut. Im Laufe der Jahre haben sich folgende Schwerpunkt-Betreuungen herauskristallisiert:
Darüber hinaus ist eine intensive Zusammenarbeit mit den ansässigen bzw. im Einzugsgebiet liegenden Eliteschulen des Sports, den Sportinternaten sowie Hochschulen gegeben.
Neben der intensiven trainingswissenschaftlichen, medizinischen und sozialen Betreuung der Athleten wird durch den Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr ein umfassendes Betreuungs-Spektrum im Bereich der Sportpsychologie und Ernährungsberatung angeboten.
Eine Vielzahl der durch den Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr betreuten Athleten konnte sich für die zurückliegenden Olympischen Spiele qualifizieren. Insbesondere die Aktiven der oben genannten Schwerpunktsportarten konnten dabei olympische Gold-, Silber- und Bronzemedaillen erringen.
Seit den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona war der Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr bei allen Sommerspielen ferner durch Mitarbeiter vertreten; und auch in London kam der Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr bei seinen „sechsten Spielen“ erneut für den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und die olympischen Sommerfachverbände im Servicebereich der videogestützten Technik-, Taktik- und Spielanalysen zum Einsatz.


Netzwerk:

Bundesstützpunkt Kanu in Duisburg/Essen
Bundesstützpunkt Schwimmen in
Essen und Wuppertal
Bundesstützpunkt Wasserball in Duisburg
Bundesstützpunkt Hockey in Mülheim
Tischtenniszentrum in Düsseldorf
Der Deutsche Handball-Bund wird durch den Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr zentral betreut, wobei der Schwerpunkt dieser Betreuungsmaßnahmen im Bereich der Technik-, Taktik- und Spielanalysen liegt.


Schwerpunktsportarten:

Badminton
Basketball
Eisschnelllauf
Frauenfußball
Handball
Hockey
Kanurennsport
Leichtathletik
Rudern
Schwimmen
Taekwondo
Tennis
Tischtennis
Triathlon
Wasserball
Wasserspringen

.